L ladin tl sistem formatif/Ia

From Wikisource
Jump to: navigation, search

10 ani de Repartizion ladina: Svilup storich, conzec y materiai didatics, prospetives per l daunì

10 Jahre Ladinische Abteilung: Geschichtlicher Werdegang, didaktische Ausrichtung, Zukunftsperspektiven

10 anni Sezione ladina: Sviluppo storico, materiali didattici, prospettive per il futuro

Theodor Rifesser

Departimënt Educazion y Cultura ladina, Bulsan;
Repartizion ladina, Persenon

1. L scumenciamënt dla Repartizion ladina

L prim ann academich per maestri y maestres dl’elementera y dla scolina tlo tla Repartizion ladina a Persenon ie pià via d’autonn dl ann 1998. L fova mé trëi studëntes ladines che se ova scrit ite. Ma me lecorde che l Dr. Friedrich Schmidl – ntlëuta Vizepresidënt dl’Università – me à dit: „Sollte es ein Jahr auch nur einen ladinischen Studenten geben, wir werden die notwendigen Kurse trotzdem halten“. Do 6 ani, tl ann academich 2003/04, fovel bele za. 30 studënc ladins y mo 6 ani do, tl ann academich 2009/10, ans bele 52 studënc scric ite. Cun chëst’ann sons ruvei avisa a 60 studënc scric ite, ënghe sce l ne ie plu pià via chëst’ann degun curs “in service” coche n ti dij, per maestri che nsënia bele. N dut se à scrit ite fina śën tla Repartizion ladina da canche la ie unida metuda su 114 studënc. Gran pert de chësta studëntes – l ie belau dut mé studëntes y mé uni tant n studënt – vën dala doi valedes ladines dl Südtirol: Gherdëina y la Val Badia, y tlo muessen dì che l nen vën de plu dala Val Badia; una o l’autra studënta ons dala Val de Fascia y una nen ons al mumënt nce da Fodom. Sambën che per la studëntes dla valedes ladines ora dl Südtirol ie la cunescënza dl tudësch na cundizion nia tan saurida da arjonjer.

1. Der Beginn der ladinischen Abteilung (Übersetzung)

Das erste akademische Jahr für die Ausbildung der GrundschullehrerInnen und KindergärtnerInnen an der ladinischen Abteilung der Fakultät für Bildungswissenschaften in Brixen startete im Herbst des Jahres 1998. Es hatten sich nur drei ladinische Studentinnen eingeschrieben. Ich erinnere mich allerdings noch gut, wie der damalige Vizepräsident Friedrich Schmidl zu mir sagte: „Sollte es ein Jahr auch nur einen ladinischen Studenten geben, wir werden die notwendigen Kurse trotzdem halten“. Nach sechs Jahren waren bereits 30 ladinische Studierende eingeschrieben und nach weiteren sechs Jahren waren es 52. Mit diesem akademischen Jahr haben wir die runde Zahl von 60 ladinischen Studierenden erreicht, auch wenn heuer zum ersten Mal kein berufsbegleitender Kurs mehr gestartet ist. Insgesamt haben sich seit Beginn 114 Studierende in die Ladinische Abteilung eingeschrieben. Der Großteil dieser Studentinnen – es sind fast nur Frauen, die sich für den Lehrerberuf entscheiden – kommen aus den beiden ladinischen Tälern Südtirols: aus Gröden und aus dem Gadertal. Vergleicht man noch die beiden Täler, so kann man feststellen, dass bedeutend mehr Studentinnen aus dem Gadertal kommen; nur einzelne Studentinnen kommen aus dem Fassatal und nur eine einzige Studentin bisher aus Buchenstein. Die größte Hürde für die ladinische Studentinnen, die von außerhalb von Südtirol kommen, ist eine gute Beherrschung der deutschen Sprache.

2. La fundazion dla Università Ledia de Bulsan

Ma dan che ruvon a rujené dla situazion da śën, che cun chësta gran reforma ie bëndebò muvimenteda y che pertënd al mumënt uni segondo di mudazions y adatamënc di programs, iel drët cialé zeruch, ajache mo dl 1990 ne fovel dldut nia segur che assan giatà te curt tëmp na Università tlo tl Südtirol. L ie drët che se lecurdon n puech tan defrëntes che la minoghes fova sun na Università tlo tl Südtirol.

Pra la discuscion dla lege finanziela dl ann 1990 tl Cunsëi provinziel ova sibe l cunsilier Romano Viola che nce l cunsilier dla SVP Sepp Kusstatscher fat la proposta de realisé nce tlo da nëus finalmënter na università. Kusstatscher finova via si tëuta de posizion nscila: „Wenn kleine Länder wie Liechtenstein und Luxemburg sich eine eigene Hochschule leisten, dann müsste doch zumindest ein gründliches Nachdenken (Anm.: über eine Universität) auch bei uns einsetzen.“ Sun chësta propostes ova mo respundù l Presidënt Durnwalder nscila: „… Dann ist noch das Problem der Universität in Bozen angesprochen worden, sei es vom Abgeordneten Viola wie vom Abgeordneten Kusstatscher. Ich möchte hier nicht zu polemisieren beginnen. Wir wollen von Seiten der Landesregierung keine Universität in Bozen, sie ist auch im Koalitionsprogramm nicht vorgesehen.“ Y pona n pue dessot: „Deshalb möchte ich sowohl Kollegen Viola als auch dem Kollegen Kusstatscher in aller Deutlichkeit sagen, dass wir nicht daran denken, in den nächsten Jahren in Bozen eine Universität zu errichten.“ Ma bele doi mënsc do se ova l Presidënt Durnwalder damandà dal presidënt dla Academia Europeica Werner Stuflesser – che fova nlëuta mo diretëur dl ASTAT – n promemoria, ulache l dassova ti splighé avisa l pro y l contra de na Università tl Südtirol. Te n promemoria bëndebò lonch à Stuflesser cialà dantaldut de auzé ora cie che na tel istituzion ti purtëssa de positif a nosta provinzia. Ma l à ulù vester na lege statela per mudé definitivamënter la minonga sun na università tlo da nëus.

De nuvëmber for mo dl 1990 ie unida ora la lege de reforma dla Università tlameda “legge Ruberti”. Te chësta lege iel udù danora che nce i maestri dla elementera y la maestres dla scolina muessa avëi na formazion universitera. Tl articul 3 de chësta lege iel scrit nscila: “Uno specifico corso di laurea, articolato in due indirizzi, è preordinato alla formazione culturale e professionale degli insegnanti, rispettivamente, della scuola materna e della scuola elementare, in relazione alle norme del relativo stato giuridico. Il diploma di laurea costituisce titolo necessario, a seconda dell’indirizzo seguito, ai fini dell’ammissione ai concorsi a posti di insegnamento nella scuola materna e nella scuola elementare.” Prësc do iel mo unì fat ora, che chisc diploms de laurea ie abilitanc y la studëntes che fina ne à nia plu drë de fé n cuncors.

Bele puec mënsc do la publicazion dla lege Ruberti scrij la SVP te na ressoluzion de si ancuteda anuela a Maran: „Die Landesversammlung ist sich des Umstandes bewusst, dass die italienische Universitätsreform, im besonderen hinsichtlich der Ausbildung der Kindergärtnerinnen und Grundschullehrerinnen, universitäre Einrichtungen in Südtirol für die Südtiroler deutscher und ladinischer Sprache notwendig macht und diese Ausbildung in ihrer Muttersprache erfolgen muss.“ Sën iel tler che mé na università del vel’sort possa ressolver l problem dla formazion di nsenianc per la elementeres y la scolines. N se lascia fé n arat da trëi giurisć per abiné l miëur model de na università che passenëssa tlo da nëus, danter chisc trëi iel nce Ulrich Runggaldier de Urtijëi. Nsci cunedësc l Presidënt Durnwalder te si rujeneda programatica dan l Cunsëi provinziel ai 3 de fauré dl 1993 che la va debujën de na università per l Südtirol. Sota n capitul aposta dal titul: „Die Hochschule – eine Investition in die Zukunft“ dijel nscila: „Die Gründung von universitären Strukturen in Südtirol wird ein wichtiges Vorhaben in dieser Legislaturperiode sein. (…) Das akademische Vollstudium für die Grundschullehrer, die postuniversitäre Spezialisierung der Mittelschullehrer sowie universitäre Diplomkurse für fast alle Berufe, stellen für Südtirol mit seinem abgerundeten System von berufsbildenden Oberschulen tiefgreifende Neuerungen dar.“ Co à pa pudù se mudé tan debota la minonga dl Presidënt Durnwalder sun la cuestion dla Università?

Te n interview cun Hans Karl Peterlini giapons na resposta da pert dl Presidënt Durnwalder, ël dij: „… Ich war in den 60er-Jahren voll überzeugt, dass wir keine Universität brauchen. Damals war diese Haltung richtig. Als ich aber später gesehen habe, wie sich alles in Südtirol entwickelt, wie sich Europa entwickelt, dann musste ich mir als Landeshauptmann sagen: Jetzt trägst du die Hauptverantwortung dafür, die Entwicklung zuzulassen oder abzulehnen. Und nach langer Überlegung, nach Überprüfung der vielen Umstände habe ich gesagt: Wir brauchen sie, die Universität! Und dann habe ich mich auch entsprechend eingesetzt.“

Prësc do tol la jonta provinziela chësta dezijion: „Die Landesregierung hat in ihren Sitzungen vom 15. Jänner und vom 15. Februar dieses Jahres die Errichtung eines Sekretariates für die Vorbereitungen zum Aufbau einer universitären Struktur in Südtirol – kurz Projekt Universität – beschlossen. Es ist der Wunsch der Landesregierung, damit die europäische Akademie Bozen als Trägerorganisation und Dr. Friedrich Schmidl als Projektleiter zu beauftragen.“ Bele n ann do deliberea la jonta provinziela, duc a una “di stabilire Bressanone come sede per l’istituzione di una struttura universitaria per la formazione degli insegnanti”. Inò n ann do, dl 1995 deliberea la jonta provinziela, ciunes che dëssa vester la prima trëi faculteies: “La Giunta Provinciale, … delibera a voti unanimi … di favorire la costituzione in Bolzano di un Libero Istituto Universitario … come Istituto idoneo e perciò autorizzato a rilasciare titoli di studio universitari aventi valore legale …

• per la Facoltà di Scienze della Formazione, con il Corso di Laurea in Scienze

della Formazione primaria ad indirizzo scuola elementare e con la Scuola di Specializzazione per la formazione degli insegnanti

• per la Facoltà di Lingue e Letterature straniere …
• per la Facoltà di economia, con il Corso di Laurea in Economia aziendale

e con il Corso di diploma universitario in Economia e amministrazione della impresa”.

Ntant ova bele na grupa de lëur meneda dal diretëur dla LBA de Maran Andreas Stoll – pra chëla che fova nce leprò l ntendënt Verra y mi persona – laurà ora plu avisa coche dëssa funzioné la Facultà de Scienzes dla Formazion tlo a Persenon. Te chël papier fovel bele udù dant la spartizion te trëi repartizions y dla Repartizion ladina univel scrit: „Die Ladinische Abteilung besorgt die Ausbildung der Kindergärtnerinnen und Kindergärtner sowie der Grundschullehrerinnen und Grundschullehrer für die ladinischen Kindergärten und Grundschulen für den Bereich ‘Ladinische Sprache und Kultur’ und gewährleistet und koordiniert ihre paritätische Ausbildung an den beiden anderen Abteilungen. Die ladinischen Kindergärtnerinnen und Kindergärtner sowie Grundschullehrerinnen und Grundschullehrer müssen bei der Wahl der Pflichtbereiche die paritätische Schulordnung der ladinischen Schulen beach23 10 ani de Repartizion ladina: Svilup storich ten und die entsprechenden Hospitationen und Praktika vorwiegend in ladinischen Kindergärten, Schulen und Einrichtungen absolvieren.“

Ai 15 de mei dl ann 1997 ie ruvà da Roma l placet definitif tres la lege Bassanini II. Chëla disc che “… è consentita l’istituzione di una università non statale nel territorio rispettivamente della Provincia autonoma di Bolzano e della Regione autonoma della Val d’Aosta, promosse e gestite da enti e da privati. … gli atenei di cui al comma 120 (appunto Bolzano e la Val d’Aosta) possono istituire la facoltà di scienze della formazione.”

Davia che l se trata pra l’Università de Bulsan de na Università liedia y nia statela fovel debujën de la istituì tres n cumité de persunaliteies: danter chësta belau 60 persunaliteies n fovel nce 4 ladines: Alexander Prinoth, ntlëuta diretëur dl ITC, l presidënt dl’Academia Europeica Werner Stuflesser, l ntendënt Roland Verra y l ntendënt da dant Franz Vittur.

Tl scrit firmà dal Cumité fova bele unic numinei i cumëmbri dl Cunsëi istitutif che ova pona de facto nvià via la realisazion cuncreta dla università. Te chësc cunsëi de 7 persones fova laite Luis Durnwalder sciche presidënt, Franz Grießmair, Friedrich Schmidl, Hans Moser retëur dla università de Dispruch, Italo Ghirigato, Alcide Berloffa y mi persona sciche raprejentant di Ladins. Sën fova l’università metuda su y n messova cialé de pië via l plu prësc puscibl cun l nseniamënt cuncret y cun la iscrizions per i studënc. Acioche duc i programs dla Faculteies passe a Roma zënza problems ovun cherdà ti prim Cunsëies de Facultà dut professëures da n cër inuem cun na gran esperienza academica y che ova nce de bon cuntac cun l Ministere a Roma. Per la Facultà de Scienzes dla Formazion ovun perchël numinà chisc professëures: Luigi Guerra, Cesare Scurati, Franco Frabboni, Nando Belardi, Helmwart Hierdeis y Werner Wiater. Per jì segures à chisc trat ntëur i programs che fova unic laurei ora dala cumiscion Stoll che ei bele numinà dessëura y ova tëut i programs nazionei che ëi cunesciova tres si universiteies dijan nce che n ëssa pudù i mudé bele l ann do. Ma nsci ne iela nia stata y cun la viertla che l fossa prësc ruvà la reforma che auzova l stude da 4 a 5 ani, an for lascià i programs sciche al scumenciamënt, zënza pudëi fé adatamënc. Permò cun l proscimo ann academich – sce dut va bën – puderan pië via cun la reforma che purterà na lingia de nuviteies nce per i programs.

2. Die Gründung der Freien Universität Bozen (Übersetzung)

Aber bevor wir uns der jetzigen Situation widmen, die von der großen Reform der Lehrerausbildung geprägt ist, ist es richtig, dass wir ein wenig zurückschauen, denn noch im Jahre 1990 war es gar nicht so sicher, dass wir innerhalb kurzer Zeit in Südtirol eine neue Universität erhalten hätten. Es ist sicherlich angebracht, wenn wir uns heute vor Augen führen, wie unterschiedlich damals die Ansichten über die Errichtung einer Universität in Südtirol waren. Im Rahmen der Debatte zum Finanzgesetz 1990 im Landtag hatten sowohl der Abgeordnete Romano Viola wie auch der Abgeordnete der SVP Sepp Kusstatscher den Vorschlag eingebracht, endlich auch hier bei uns eine Universität zu errichten. Kusstatscher beendete seine Stellungnahme folgendermaßen: „Wenn kleine Länder wie Liechtenstein und Luxemburg sich eine eigene Hochschule leisten, dann müsste doch zumindest ein gründliches Nachdenken (Anm.: über eine Universität) auch bei uns einsetzen.“1 Die Antwort des Landeshauptmannes auf diese Stellungnahme lautete unter anderem so: „… Dann ist noch das Problem der Universität in Bozen angesprochen worden, sei es vom Abgeordneten Viola wie vom Abgeordneten Kusstatscher: Ich möchte hier nicht zu polemisieren beginnen. Wir wollen von Seiten der Landesregierung keine Universität in Bozen, sie ist auch im Koalitionsprogramm nicht vorgesehen.“2 Und dann etwas später: „Deshalb möchte ich sowohl Kollegen Viola als auch dem Kollegen Kusstatscher in aller Deutlichkeit sagen, dass wir nicht daran denken, in den nächsten Jahren in Bozen eine Universität zu errichten.“3 Aber bereits zwei Monate später ersuchte Landeshauptmann Durnwalder den Präsidenten der Europäischen Akademie Werner Stuflesser, der damals noch Direktor des ASTAT war, um ein Promemoria, aus dem klar Vor- und Nachteile einer Universität für Südtirol erläutert würden. In einem relativ ausführlichen Promemoria versuchte Stuflesser vor allem die Vorteile einer solchen Institution für Südtirol hervorzuheben. Aber erst ein Staatsgesetz hat einen definitiven Meinungsumschwung in Bezug auf die Universität gebracht.

Im November des Jahres 1990 ist das sogenannte „Ruberti-Gesetz“ erlassen worden. Dieses Gesetz sieht eine universitäre Ausbildung auch für Kindergärtnerinnen und Grundschullehrer vor. Im Artikel drei steht folgende Aussage: „Uno specifico corso di laurea, articolato in due indirizzi, è preordinato alla formazione culturale e professionale degli insegnanti, rispettivamente, della scuola materna e della scuola elementare, in relazione alle norme del relativo stato giuridico. Il diploma di laurea costituisce titolo necessario, a seconda dell’indirizzo seguito, ai fini dell’ammissione ai concorsi a posti di insegnamento nella scuola materna e nella scuola elementare“.4 Bald darauf wurde dieses Diplom zur “laurea abilitante” erklärt, sodass kein Wettbewerb mehr notwendig war, um in die definitiven Rangordnungen aufgenommen zu werden.

Bereits einige Monate nach Veröffentlichung des Ruberti-Gesetzes schreibt die SVP in der Resolution anlässlich der Landesversammlung in Meran: “Die Landes- 1 Debattenbeitrag von Sepp Kusstatscher zum Haushaltsplan, 10.01.1990. 2 Replik vom Landeshauptmann Luis Durnwalder, 17.01.1990. 3 a. a. O. 4 Staatsgesetz Nr. 341/1990 („Legge Ruberti“). 25

versammlung ist sich des Umstandes bewusst, dass die italienische Universitätsreform, im besonderen hinsichtlich der Ausbildung der Kindergärtnerinnen und Grundschullehrerinnen, universitäre Einrichtungen in Südtirol für die Südtiroler deutscher und ladinischer Sprache notwendig macht und diese Ausbildung in ihrer Muttersprache erfolgen muss.“5 Nun ist die Entwicklung in Richtung Universität nicht mehr aufzuhalten. Drei Juristen werden mit der Erstellung eines Rechtsgutachtens beauftragt, das die geeignetste Rechtsform der Universität klären soll; unter diesen drei Juristen ist auch Prof. Ulrich Runggaldier aus St. Ulrich/Gröden.

Der Landeshauptmann Durnwalder verkündet in seiner programmatischen Rede vor dem Landtag am 3. Februar 1993, dass Südtirol eine Universität brauche. In einem Kapitel der genannten Rede mit der Überschrift: „Die Hochschule – eine Investition in die Zukunft“ steht folgende Aussage: „Die Gründung von universitären Strukturen in Südtirol wird ein wichtiges Vorhaben in dieser Legislaturperiode sein. (…) Das akademische Vollstudium für die Grundschullehrer, die postuniversitäre Spezialisierung der Mittelschullehrer sowie universitäre Diplomkurse für fast alle Berufe, stellen für Südtirol mit seinem abgerundeten System von berufsbildenden Oberschulen tiefgreifende Neuerungen dar.“6 Wie konnte es zu einem so schnellen Sinneswandel des Landeshauptmannes Durnwalder in Bezug auf die Universität kommen? Ein Interview des Hans Karl Peterlini mit dem Landeshauptmann gibt Antwort auf diese Frage; der Landeshauptmann sagt unter anderem: „ … Ich war in den 60er-Jahren voll überzeugt, dass wir keine Universität brauchen. Damals war diese Haltung richtig. Als ich aber später gesehen habe, wie sich alles in Südtirol entwickelt, wie sich Europa entwickelt, dann musste ich mir als Landeshauptmann sagen: Jetzt trägst du die Hauptverantwortung dafür, die Entwicklung zuzulassen oder abzulehnen. Und nach langer Überlegung, nach Überprüfung der vielen Umstände habe ich gesagt: Wir brauchen sie, die Universität! Und dann habe ich mich auch entsprechend eingesetzt.“7

In der Folge hat die Landesregierung folgenden Beschluss gefasst: „Die Landesregierung hat in ihren Sitzungen vom 15. Jänner und vom 15. Februar dieses Jahres die Errichtung eines Sekretariates für die Vorbereitungen zum Aufbau einer universitären Struktur in Südtirol – kurz Projekt Universität – beschlossen. Es ist der Wunsch der Landesregierung, damit die europäische Akademie Bozen als Trägerorganisation und Dr. Friedrich Schmidl als Projektleiter zu beauftragen.“ Bereits ein Jahr nach diesem Beschluss legt die Landesregierung fest, dass Brixen Sitz der Bildungswissenschaftlichen Fakultät werden soll. Wieder ein Jahr später – wir sind damit im Jahre 1995 – beschließt die Landesregierung die ersten drei zu errichtenden 5 Resolution Nr. 1 der 38. ordentlichen Landesversammlung der SVP. 6 Südtiroler Landtag, Regierungserklärung vom 3. Februar 1993. 7 Cf. Peterlini (2008, 361).

Fakultäten: „La Giunta Provinciale, … delibera a voti unanimi … di favorire la costituzione in Bolzano di un Libero Istituto Universitario … come Istituto idoneo e perciò autorizzato a rilasciare titoli di studio universitari aventi valore legale …

• per la Facoltà di Scienze della Formazione, con il Corso di Laurea in Scienze della

Formazione primaria ad indirizzo scuola elementare e con la Scuola di Specializzazione per la formazione degli insegnanti

• per la Facoltà di Lingue e Letterature straniere …
• per la Facoltà di economia, con il Corso di Laurea in Economia aziendale e con il

Corso di diploma universitario in Economia e amministrazione della impresa“.8 Inzwischen hatte bereits eine Arbeitsgruppe unter dem Vorsitz des Direktors der LBA MeranAndreas Stoll – zu der auch der Schulamtsleiter Roland Verra und der Unterfertigte dazugehörten – ein Dokument mit einem präzisen Studienplan für die Lehrer- und Kindergärtnerinnenausbildung ausgearbeitet. In diesem Dokument waren bereits die drei Abteilungen – eine für jede Sprachgruppe – vorgesehen. Die Aufgaben der ladinischen Abteilung wurden folgendermaßen beschrieben: “Die Ladinische Abteilung besorgt die Ausbildung der Kindergärtnerinnen und Kindergärtner sowie der Grundschullehrerinnen und Grundschullehrer für die ladinischen Kindergärten und Grundschulen für den Bereich ’Ladinische Sprache und Kultur’ und gewährleistet und koordiniert ihre paritätische Ausbildung an den beiden anderen Abteilungen. Die ladinischen Kindergärtnerinnen und Kindergärtner sowie Grundschullehrerinnen und Grundschullehrer müssen bei der Wahl der Pflichtbereiche die paritätische Schulordnung der ladinischen Schulen beachten und die entsprechenden Hospitationen und Praktika vorwiegend in ladinischen Kindergärten, Schulen und Einrichtungen absolvieren.“9 Am 15. Mai 1997 kam durch das Bassanini II-Gesetz das endgültige Placet aus Rom. Darin steht folgender Passus: “… è consentita l’istituzione di una università non statale nel territorio rispettivamente della Provincia autonoma di Bolzano e della Regione autonoma della Val d’Aosta, promosse e gestite da enti e da privati. … gli atenei di cui al comma 120 (appunto Bolzano e la Val d’Aosta) possono istituire la facoltà di scienze della formazione.”10 Da es sich bei der Universität Bozen um eine freie und nicht um eine staatliche Universität handelt, musste sie durch ein Promotorenkomitee eingesetzt werden; dieses Komitee bestand aus etwa 60 Persönlichkeiten, davon waren vier Ladiner: der damalige Direktor der Handelsoberschule Alexander Prinoth, der Präsident der EURAC Werner Stuflesser, der Schulamtsleiter Roland Verra und der damalige Schulamtsleiter Franz Vittur. In der Gründungsur- 8 Südtiroler Landesregierung, Sitzungsprotokoll vom 31.07.1995. 9 Archiv der Feien Universität Bozen. Studienordnung für die Ausbildung der Kindergärtnerinnen und Kindergärtner sowie der Grundschullehrerinnen und Grundschullehrer in Südtirol. 10 Staatsgesetz vom 15. Mai 1997, Nr. 127. 27 kunde waren bereits die Namen des ersten Universitätsrates enthalten, der dann konkret die Errichtung der Universität umsetzen sollte. Dieser siebenköpfige Universitätsrat bestand aus folgenden Personen: Luis Durnwalder – Präsident, Franz Grießmair, Friedrich Schmidl, Hans Moser – Rektor der UNI Innsbruck, Italo Ghirigato, Alcide Berloffa – Vizepräsident und Theodor Rifesser als Vertreter der Ladiner. Nach der Gründung der Universität sollte so bald wie möglich mit den Einschreibungen und mit dem Lehrbetrieb begonnen werden. Dazu mussten die Studienmanifeste der verschiedenen Fakultäten durch das Ministerium in Rom genehmigt werden. Damit dies möglichst schnell und ohne weitere Hürden über die Bühne gehen könne, wurden besonders namhafte und erfahrene Professoren in die Gründungsräte der Fakultäten berufen. In den Gründungsrat der Fakultät für Bildungswissenschaften hatte man folgende Professoren berufen: Franco Frabboni, Luigi Guerra, Cesare Scurati, Nando Belardi, Helmwart Hierdeis und Werner Wiater. Um ja kein Risiko bei der Genehmigung durch das Ministerium einzugehen hat man die von der Arbeitsgruppe Stoll erarbeiteten Lehrpläne samt und sonders verworfen und die staatlichen Lehrpläne vorgelegt, allerdings mit der Versicherung, dass man bereits im Jahr darauf die Lehrpläne den lokalen Bedürfnissen hätte anpassen können. Dies ist allerdings nicht geschehen, denn man wollte die Anpassungen im Rahmen der immer wieder in Aussicht gestellten Reform durchführen. Diese Reform wird, wenn alles gut geht, erst heuer im Herbst umgesetzt werden können. Diese Reform wird vor allem für die Studierenden in der ladinischen Abteilung eine Reihe von Neuerungen mit sich bringen.

3. Die Erwartungen der Ladiner an die Universität und ihre Umsetzung

Aber bevor wir uns diesem Problemkreis widmen, noch kurz zu den Erwartungen der Ladiner, was die neugegründete Universität betrifft. Freilich machte man sich große Hoffnungen, vor allem im bildungspolitischen Bereich. Es sollte endlich möglich sein, eine auf die Bedürfnisse der ladinischen Schule zugeschnittene Ausbildung der Lehrer und Kindergärtnerinnen zu gewährleisten. Zu lange schon hatten Lehrer und Kindergärtnerinnen ihre Ausbildung lediglich an deutschen und italienischen Oberschulen absolvieren müssen, wo natürlich nicht auf das spezifische mehrsprachige Schulmodell Bezug genommen werden konnte. Diese Hoffnungen sind zum Großteil erfüllt worden: das Laureatsstudium der angehenden Grundschullehrer und der angehenden Kindergärtnerinnen ist geradezu ein Spiegelbild des mehrsprachigen paritätischen Schulmodells und entsprechend diesem Modell müssen die Studierenden, die sich in die Ladinische Abteilung einschreiben, ihr Studium etwa zur Hälfte an der deutschen und zur Hälfte an der italienischen Abteilung absolvieren und noch dazu alle obligatorischen Angebote der ladinischen Abteilung belegen. Dazu kommt noch das gesamte Praktikum, das vorwiegend an ladinischen Einrichtungen abgewickelt wird. Als nicht verpflichtende aber sehr empfohlene Fächer werden spezifische Sprachkurse in den Talschaftsidiomen angeboten, aber auch Kurse über die ladinische Medienlandschaft, über Theater auf Ladinisch, über die ladinische Sprache als Mehrwert in außerschulischen Bereichen usw. Natürlich hatte man im Vorfeld große Hoffnungen gehegt, dass die neue Universität auch ein eigenständiges Institut für Ladinistik beherbergen würde. Dies vor allem deswegen, weil im ersten Statut die Errichtung einer Fakultät für Sprachen vorgesehen war. Der Landeshauptmann selbst hatte bereits den Romanisten Prof. Otto Gsell mit der Ausarbeitung eines solchen Institutes betraut;11 Prof. Gsell selbst wäre interessiert gewesen dieses Institut zu übernehmen und aufzubauen. Dass daraus nichts geworden ist hat vor allem zwei Gründe: die zunächst vorgesehene dritte Fakultät – die Sprachenfakultät – an der man das Institut hätte angliedern können, wurde nicht verwirklicht und das Konstrukt „Institut“ hatte laut Aussage des geschäftsführenden Vizepräsidenten Schmidl im Organigramm einer Universität nach „italienischem“ Muster keine Daseinsberechtigung. Obwohl das Institut für Ladinistik noch im Koalitionsprogramm der XII Legislaturperiode 1998 – 2003 vorgesehen war, wurde es schließlich dahingehend abgeändert, dass vorerst nur noch ein Lehrstuhl für Ladinistik übrig geblieben ist. Dieser Lehrstuhl ist in der Zwischenzeit durch Prof. Paul Videsott besetzt worden. Eine weitere Anforderung für eine Professur für den Bereich „Didaktik der Mehrsprachigkeit“ wurde (noch) nicht umgesetzt. Ersatz für das nicht verwirklichte Institut könnte ein Kompetenzzentrum für Ladinistik darstellen, das von den Voraussetzungen her leichter zu erreichen wäre. Kompetenzzentren gibt es bereits mehrere an der Freien Universität Bozen. Sie sollen die spezifischen Kompetenzen mehrerer Professoren und ihrer wissenschaftlichen Mitarbeiter bündeln und besonders die Forschung und die wissenschaftliche Kooperation fördern.

Aber auch mit der bestehenden Ausstattung konnte die Ladinische Abteilung Einiges auf den Weg bringen (cf. Videsott in diesem Band). Eine gangbare Alternative zur geringen personellen Ausstattung der Abteilung ist natürlich eine großzügige Finanzierung von wissenschaftlichen Projekten, durch die dann auch die notwendigen wissenschaftlichen Mitarbeiter rekrutiert werden 11 Ende des Jahres 1997 unterbreitete Prof. Gsell der Universitätsleitung seine Vorstellungen für die Errichtung eines „Lehrstuhles für Ladinistik“. Die Universität reagierte mit einem „unannehmbaren“ Gegenangebot. Daraufhin verzichtete Prof. Gsell auf eine Annahme, da „das darin enthaltene Angebot bis zur Unkenntlichkeit hinter dem zurückbleibt, was mir mit Schreiben des Herrn Landeshauptmanns vom 12.11.97 angekündigt wurde“. können. Diesen Weg hat man zum Teil bereits beschritten, könnte aber in den nächsten Jahren noch wesentlich ausgebaut werden. Verschiedene ladinische Institutionen und Persönlichkeiten hatten sich bereits im Vorfeld in Sachen Universität zu Wort gemeldet. Eine ganz frühe Stellungnahme des Ladinischen Pädagogischen Institutes ist meines Erachtens mit ausschlaggebend gewesen, dass heute die Lehrer- und Kindergärtnerinnenausbildung für alle drei Sprachgruppen in Brixen stattfindet.12 Die recht umfangreiche Stellungnahme schließt mit einer eindringlichen Bitte: „Das Direktorium des ladinischen Pädagogischen Institutes erachtet es als besonders wichtig, dass die zu errichtenden Hochschuleinrichtungen für alle drei Sprachgruppen nahe beisammen liegen … und ersucht daher mit Nachdruck die zuständigen Stellen, sich rechtzeitig mit den Vertretern aller drei Sprachgruppen über einen gemeinsamen Standort für die Hochschuleinrichtungen in Südtirol zu einigen.“13 Alle Stellungnahmen zielten darauf ab, eine Beheimatung des Ladinischen an der neugegründeten Universität zu gewährleisten. Wie beheimatet ist nun das Ladinische an der Fakultät für Bildungswissenschaften und was konnte spezifisch für die ladinischen Studierenden erreicht werden?

Das Erreichte besteht meines Erachtens aus einigen statutarisch festgelegten Grundsätzen und aus einem Bündel von kleinen, aber wichtigen Errungenschaften, die im Laufe dieser letzten 10 Jahre erreicht werden konnten. Es ist sicherlich einmalig, wenn ein Laureatsstudium obligatorisch dreisprachig erfolgt, wobei die Minderheitensprache Ladinisch, die von etwa 30.000 Menschen gesprochen wird, in etwa gleich behandelt wird, wie die beiden großen Sprachen Deutsch und Italienisch: Die ladinischen Studierenden können nämlich eine ausschließlich in ladinischer Sprache geschriebene Diplomarbeit abgeben und legen eine dreisprachige Laureatsprüfung ab, wobei die Sprache der Diplomarbeit die „Hauptsprache“ bei dieser Prüfung darstellt. Auch die Abschlussdiplome sind dreisprachig Ladinisch-Deutsch-Italiensch; das war keine Selbstverständlichkeit. Die Aufschriften und alle Hinweisschilder an der Fakultät für Bildungswissenschaften sind konsequent dreisprachig mit Ladinisch; auch das Universitätswappen wird in Brixen und in den zentralen Diensten der Universität in Bozen dreisprachig mit Ladinisch verwendet. Mein Vorschlag, eine viersprachige Variante des Logos mit Ladinisch und Englisch neben Deutsch und Italienisch zu verwenden ist offiziell (noch) nicht akzeptiert worden. 12 Es gab nämlich damals starke Bestrebungen, die Ausbildung für die italienische Sprachgruppe in Bozen anzusiedeln. 13 Archiv des „Istitut Pedagogich Ladin“.

Mit der anstehenden großen Reform wird sich die Präsenz des Ladinischen noch weiter verbessern, natürlich unter der Voraussetzung, dass unsere Vorschläge, die bereits vom Fakultätsrat genehmigt wurden, auch in Rom das Placet bekommen. Eine wichtige Neuerung wird dabei die sein, dass auch einige Fächer oder Teile davon, die nicht direkt mit der ladinischen Sprache und Kultur zu tun haben, auf Ladinisch unterrichtet werden. Es hat sich nämlich gezeigt, dass sich auch Lehrer schwer tun, ein fachspezifisches Gespräch auf Ladinisch zu führen, wenn sie nicht schon in der Ausbildungsphase die entsprechenden Fachausdrücke auf Ladinisch kennengelernt und verinnerlicht haben. Es werden daher einige Fächer im kreativen Bereich wie „Singen und Musizieren mit Kindern“, „Kunsterziehung und ästhetische Bildung“, aber auch „Kinder- und Jugendliteratur“ und nicht zuletzt Fächer im sonderpädagogischen Bereich wie „Diversität, Lernschwierigkeiten und Lernstörungen“ auf Ladinisch abgehalten werden. Die große Herausforderung wird dabei sein, geeignetes Lehrpersonal zu finden, das sowohl im fachlichen wie im sprachlichen Bereich kompetent genug ist. Wir wollten auf alle Fälle die Chance nicht verpassen, das Ladinische im neuen Curriculum etwas stärker zu berücksichtigen, nicht zuletzt auch im Hinblick darauf, dass sehr viele Studierende der ladinischen Abteilung eine deutsche Oberschule besucht haben, wo sie 5 Jahre lang keinen Ladinischunterricht genossen haben; auch kommen vermehrt ladinische Studierende, die daheim nicht mehr Ladinisch sprechen; auch diesen muss die Möglichkeit geboten werden, ihre Kompetenz im Ladinischen soweit zu steigern, dass sie es auch korrekt unterrichten können.

In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass man die Ausgangskompetenz am Ende des Studiums für die ladinischen Studierenden nach dem europäischen Referenzrahmen folgendermaßen festgelegt hat: in den drei Sprachen Ladinisch, Deutsch, Italienisch jeweils C1, in Englisch B2 wie vom staatlichen Reformgesetz vorgesehen. Es ist sicherlich ein sehr hoher Standard, der den ladinischen Studierenden abverlangt wird, aber man muss bedenken, dass die ladinischen Grundschullehrer – im Unterschied zu ihren deutschen und italienischen Kollegen – verpflichtet sind, alle drei Sprachen unterrichten zu können; und nach der Reform dürfen sie nun auch noch Englisch an der Grundschule unterrichten. Mit diesen sprachlichen Ausgangskompetenzen wird es auch möglich sein, die Erlangung des Dreisprachigkeitsnachweises A zu beantragen.

Was die Spezialisierung der Mittel- und Oberschullehrer betrifft, wird es einen einjährigen sehr praxisbezogenen Kurs geben. Die italienischen Bezeichnung TFA – Tirocinio formativo attivo – drückt diesen Praxisbezug aus und ist mit 475 Praxisstunden veranschlagt. Die Ladinische Abteilung wird hier einen eigenen einjährigen Spezialisierungskurs für die künftigen Ladinisch31 10 ani de Repartizion ladina: Svilup storich lehrer an Mittel- und Oberschulen abhalten können, sobald auf Grund der gestiegenen Bedürfnisse (2 Stunden Ladinisch an allen Oberschulen) entsprechende Lehrstühle zu besetzen sind.

Natürlich war es uns auch immer ein Anliegen, dass die ladinischen Studierenden unsere sprachlichen „Verwandten“ in Graubünden und im Friaul kennenlernen. Wir haben daher von Anfang an mehrtägige Studienreisen nach Graubünden und nach Friaul organisiert. Besonders stolz sind wir auf die Austauschprogramme mit der pädagogischen Hochschule Graubünden, die es unseren Studierenden ermöglichen, ein mehrwöchiges Praktikum in den romanischen Volksschulen zu erleben. Sie können dort konkret sehen, wie man auch einsprachig in der romanischen Muttersprache alphabetisiert und bis zum dritten Schuljahr nur auf romanisch unterrichtet werden kann.

Hinweisen möchte ich noch ausdrücklich auf die gute Zusammenarbeit zwischen der ladinischen Abteilung und dem Ladinischen Pädagogischen Institut. Durch diese enge Zusammenarbeit konnte die Ausbildung und die Fortbildung der Lehrer bestens aufeinander abgestimmt werden; wichtige didaktische Projekte, wie die integrierende Mehrsprachendidaktik, aber auch die verschiedenen Schulbücher und didaktische Materialien konnten bereits an der Universität behandelt, kennengelernt und erprobt werden, sodass der Einstieg in die Praxis, sowohl in den Kindergarten wie auch in die Grundschule, dadurch sehr erleichtert wurde. An dieser Stelle möchte ich auch kurz erwähnen, dass es die Idee des Landeshauptmannes Durnwalder war, die Leitung der ladinischen Abteilung dem Direktor des Istitut Pedagogich Ladin zu übergeben. Er war eben der Meinung, es sei für beide Institutionen von Vorteil, wenn sie eng zusammenarbeiten zum Wohle der ladinischen Kindergärten und Schulen. Sollte in Zukunft diese Personalunion nicht mehr bestehen, so hoffe ich doch, dass diese gute Zusammenarbeit zwischen Universität und dem ladinischen Bildungsressort des Landes weiterhin aufrecht bleibt. Besonders am Herzen liegt mir auch eine gute Zusammenarbeit mit dem ladinischen Kulturinstitut „Micurà de Rü“ und mit den anderen ladinischen Kulturinstituten. Gerade in letzter Zeit wurden konkrete Bereiche der Zusammenarbeit ausgemacht. Besonders im wissenschaftlichen Bereich ist unsere Minderheit auf eine enge und konstruktive Zusammenarbeit der wenigen Ressourcen, die sie zur Verfügung hat, angewiesen.

4. Un ringraziamento ed uno sguardo al futuro Avviandomi verso la fine della mia relazione non vorrei dimenticare tutti coloro che hanno dato un valido contributo all’attività didattica, di ricerca e di svi luppo della sezione ladina. Il primo professore incaricato dalla sezione ladina è stato il prof. Hans Goebl, grande conoscitore della realtà ladina dolomitica; per la parte didattica ci siamo avvalsi per tanti anni della competenza dei due esperti grigionesi Werner Carigiet e Rico Cathomas (il quale però ci lascerà alla fine di questo anno accademico). La parte del leone la fa intanto il prof. Videsott che copre più di metà degli insegnamenti nella sezione ladina. L’introduzione per gli studenti del primo anno la fa da anni il sottoscritto. Contributi sostanziali nell’ambito dei corsi facoltativi della nostra sezione sono venuti da varie personalità del mondo ladino e non ladino: dal dott. Kurt Egger, dal dott. Lois Craffonara, dal dott. Roland Verra, dal dott. Chaspar Pult, dal dott. Giovanni Mischì, dal dott. Erwin Frenes, dal dott. Erwin Valentini, dalla dott. Erika Castlunger, della dott. Daria Valentin, dalla dott. Rut Bernardi, dal dott. David Lardschneider, dal dott. André Comploi y da Marco Forni. Un vivo ringraziamento va anche alla nostra collaboratrice e coordinatrice del tirocinio nelle scuole dell’infanzia e nelle scuole elementari Brigitte Perathoner. Brigitte Perathoner è stata per tutti gli anni “der gute Geist” della sezione ladina. Anche lei purtroppo ci lascerà … E alla fine uno sguardo verso il futuro. Small is beautiful … potrebbe dire un ottimista … e potrebbe in un certo senso avere ragione.

Una piccola struttura come la nostra ha senza dubbio dei vantaggi innegabili: è più dinamica, più trasparente, più agile e più veloce nelle decisioni. Dall’altra parte ha maggiormente bisogno di collaborazione e di comunicazione, ha bisogno di scambio con le altre piccole realtà, ha bisogno soprattutto di sostegno morale e materiale da parte della propria comunità.

La costante crescita delle iscrizioni – inaspettata in queste dimensioni – dagli inizi ad oggi è segno inconfondibile di fiducia e di apprezzamento verso questa nostra istituzione universitaria. Sarà nostro compito sviluppare ulteriormente i nostri punti di forza – che sono tra l’altro il pluriliguismo e l’apertura verso gli altri gruppi linguistici – e con ciò trovare una nostra identità ancora più consapevole. Sarà nostra premura mantenere un legame molto forte con la scuola per poter reagire tempestivamente ai nuovi sviluppi della didattica e della pedagogia in generale. Sarà soprattutto nostra premura formare degli insegnanti che abbiano da una parte solide fondamenta nella scienza e dall’altra parte una solida conoscenza della comunicazione umana.

Senza falsa modestia credo si possa dire che il salto di qualità nella formazione primaria degli insegnanti – soprattutto per quanto riguarda la scuola ladina – c’è stato.

Bibliografia

Cagnan, Paolo (2008): Prendere o lasciare. L’università quando ancora si parlava dell’ombelico
del mondo. In: Peterlini (2008) 310 – 325.
Larcher, Dietmar (2008): Der heimliche Lehrplan. Bemerkungen zum „kollektiven Unbewussten“
der Freien Universität Bozen. In: Peterlini (2008) 456 – 483.
Mischi, Giovanni (2008): Ein bisschen Ladinisch. Die universitäre Beheimatung einer Urund
Randsprache. In: Peterlini (2008) 574 – 585.
Obermair, Hannes (Hg.) (2008): Universitas est. Akten zur Geschichte der Freien Universität
Bozen. Bozen: Bolzano/Bozen University Press.
Peterlini, Hanskarl (Hg.) (2008): Essays zur Bildungsgeschichte in Tirol / Südtirol vom Mittelalter
bis zur Freien Universität Bozen. Bozen: Bolzano/Bozen University Press.
Rifesser, Theodor (2006): La scuola ladina in Alto Adige – situazione presente e prospettive
future. In: Hilpold, Peter; Perathoner, Christoph (Hgg.): I Ladini – una minoranza
nella minoranza. Bozen; Wien; Zürich: Athesia; Schulthess, 161 – 177.
Rifesser, Theodor (2011): Das ladinische Schulmodell. In: Bräu, Karin; Carle, Ursula; Kunze,
Ingrid (Hgg.): Differenzierung, Integration, Inklusion – Was können wir vom Umgang
mit Heterogenität an Kindergärten und Schulen in Südtirol lernen. Baltmannsweiler:
Schneider, 55 – 70.
Rizza, Marco (2008): Created in South Tyrol. La ricerca alla Libera Università di Bolzano.
Dallo “sviluppo frenato” all’orgoglio di “eccellenza”. In: Peterlini (2008) 528 – 551.
Verra, Roland (Hg.) (2000): La minoranza ladina. Bozen: Istitut Pedagogich Ladin.
Wiater, Werner/Videsott, Gerda (Hgg.) (2006): Schule in mehrsprachigen Regionen Europas.
Frankfurt a. Main: Lang.