Page:H.M. Professor Unrat.djvu/277

From Wikisource
Jump to navigation Jump to search
This page has been proofread.


„Das ist allerdings das Schlimmste,“ versetzte Lohmann hart und düster. Er wandte sich halb weg, und es entstand Schweigen.

Die Künstlerin Fröhlich wagte endlich schüchtern zu bedenken zu geben:

„Ich bin es doch nich alleine gewesen. Wenn Sie wüßten, wie der gebettelt hat. Wie’n Kind, sag’ ich Ihnen. Die olle Zahnlücke. Der ganze Kerl is eine Zahnlücke. Sie werden es nich glauben, aber durchgehn wollt’ er mit mir. Der mit seiner Zuckerkrankheit, danke.“

Lohmann bedauerte es schon, eine moralische Anwandlung gehabt zu haben, bei einem so unterhaltenden Theater. Er sagte darum:

„Ihre Soireen möchte ich mir tatsächlich einmal ansehen.“

„Also Sie sind eingeladen!“ sagte sie rasch und freudig. „Kommen Sie man, ich rechne bestimmtest drauf. So nu muß ich aber weiter, bleiben Sie man sitzen. Ach Gott nee!“

Sie wandte sich klagend hin und her, faltete die Hände.

„Es geht ja nich, weil Unrat gesagt hat, nu sind wir komplett, un neue will er nich. Das vorige Mal hat er mir schon Krach gemacht. Darum, Sie verstehn —“

„Vollkommen, gnädige Frau.“

„I wo, markieren Sie nu man nich gleich die gekränkte Leberwurscht, darum können Sie mich ja doch besuchen, wenn niemand da is. Zum Beispiel heut nachmittag um fünf. Nu aber raus.“

269