Page:H.M. Die Armen.djvu/103

From Wikisource
Jump to navigation Jump to search
This page has been proofread.


in den Fabriken und am Studiertisch mehr geleistet werden als jetzt in vielen.“

Buck sagte befriedigt:

„Dann wird Wissen da sein für alle. Heute übernehmen sich einige an ihm.“

„Wie am Geld,“ sagte Balrich.

„Künftig beziehen alle denselben Lohn?“ fragte Buck sanft.

Der Arbeiter errötete.

„Wohl nicht. Aber jeder seinen Gewinnanteil!“

„Der auch ein Verlustanteil sein kann,“ ergänzte Buck.

Balrich wußte es besser.

„Nein; den trägt das Unternehmen. Es gehört nicht uns, den Arbeitern. Es gehört sich selbst.“

„Sie haben dies erdacht?“ fragte Buck, schneller als sonst. Dann wandte er ein:

„Es gehört sich selbst. Aber wer verkörpert es? Wer hat teil an ihm?“

„Alle, von denen es lebt.“

„Es lebt auch von den Toten.“

„Unsinn,“ sagte der Arbeiter.

„Es lebt auch von den alten Männern an der warmen Mauer dort, die nie mehr ein Werkzeug in die Hand nehmen. Denn sie haben das Unternehmen eine Weile unterhalten mit ihrer Kraft. Es lebt auch von den noch Ungeborenen; kämen sie nicht, müßte

99