Page:H.M. Die Armen.djvu/189

From Wikisource
Jump to navigation Jump to search
This page has been proofread.



„Du warst es wirklich, der dem Arbeiter geholfen hat?“

„Gegen deinen Bruder.“

„Er kann es tragen.“

„Aber wir?“

Sie fragte schüchtern lächelnd:

„Sind wir verloren? Wenn Diederich von uns die Hand zieht?“

„Wir werden nachlassen müssen von unseren Ansprüchen.“

„Gern.“

„Ich — nicht gern. Auch werde ich ihn wohl am Seil behalten. Nach wie vor wird er alles aus schlechtem Gewissen tun, — weil zu viele sich erinnern, wie er meinen armen Vater in den Sumpf manövriert hat. Ich war für ihn eine Mahnung. Künftig werde ich auch eine Drohung sein,“ — wobei sein dickes Schauspielergesicht wirklich drohte.

„Du würdest gegen ihn —?“

„Soweit bin ich noch gesund. Geht es um das Ganze, übernehme ich die Sache des Proletariers, und er soll sehen, ich räche alles auf einmal.“

Emmi senkte schon wieder den Kopf.

„Er wird uns weiter Geld geben. Auch das ist schlimm.“

„Schlimm ist alles,“ murmelte Buck.

„Einen Spiegel!“ befahl Guste; und als der

185