H. A. Lorentz. Elektromagnetische Vorgänge

From Wikisource
Jump to navigation Jump to search
H. A. Lorentz. Elektromagnetische Vorgänge in einem Systeme, das sich mit einer willkürlichen Geschwindigkeit (kleiner als die des Lichtes) bewegt  (1905) 
by Richard Gans
Beiblätter zu den Annalen der Physik 29 (4): 168-170, Online

Besprechung einer Arbeit von Lorentz (Versl. K. Ak. van Wet. 12, S. 986-1009. 1904).

Durch die ursprüngliche Lorentzsche Elektronentheorie ist nicht erklärt: 1. Daß die Erdbewegung auf die Interferenz des Lichtes keinen Einfluß hat (Michelson und [169] Morley). 2. Daß auf einen geladenen Plattenkondensator kein Drehmoment wirkt (Trouton und Noble).

Die erste Tatsache ist durch eine neue Hypothese von FitzGerald und Lorentz erklärt worden, nämlich dadurch, daß die Dimensionen fester Körper in Richtung der Erdbewegung ein wenig kleiner werden.

3. Diese Hypothese verlangt eine Doppelbrechung des Lichtes in isotropen Körpern infolge der Erdbewegung; die Versuche ergaben ein negatives Resultat (Lord Rayleigh, Brace).

Um diese Widersprüche zu beseitigen, stellt der Verf. folgende Betrachtungen an:

Erfährt das elektromagnetische System eine konstante Geschwindigkeit w in Richtung der x-Achse, und ist die Lichtgeschwindigkeit c, setzen wir ferner

,

und bilden den Raum ab durch die Transformation x'=kx, y'=y, z'=z und führen anstatt der Zeit t die "Ortszeit"

ein, so erhalten wir, wenn wir anstatt der elektrischen und magnetischen Feldstärke bez. etwas andere Vektoren und einführen, Gleichungen im bewegten, durch die Abbildung transformierten System, welche genau so gebildet sind, wie die Lorentzschen Gleichungen im ursprünglichen ruhenden System. Es folgt daraus, daß das Feld () in aller Strenge dem Felde im ruhenden System an entsprechenden Punkten gleich ist, d. h. im elektrostatischen oder optischen Felde ist kein Einfluß irgend einer Ordnung der Bewegung zu konstatieren. Die ponderomotorischen Kräfte auf die Volumeinheit dagegen erleiden eine kleine Änderung entsprechend der Volumänderung, es ist

,

wo die gestrichenen Buchstaben im bewegten System gelten.

Diese Umformung gibt die Hypothese an die Hand, daß die Dimensionen der Elektronen durch die Bewegung in [170] derselben Weise verändert werden wie der Raum durch die oben angegebene Transformation, daß aber die Ladung entsprechender Volumelemente dieselbe bleibt.

Ferner sollen auch nicht-elektrische (z. B. elastische) Kräfte dieselbe Veränderung durch die Translation erfahren, wie oben die ponderomotorischen Kräfte elektrischen Ursprungs.

Daraus folgt, daß ein Körper, der durch die Anziehungen und Abstoßungen seiner inneren Kräfte im Gleichgewicht ist, von selbst durch die Bewegung seine Dimensionen ändert, denn war im ruhenden System die resultierende Kraft 0 (also Gleichgewicht), so ist sie 0 im bewegten transformierten System (also Gleichgewicht).

So erklärt sich der Michelson und Morleysche Interferenzversuch, ferner der von Trouton und Noble über das Drehmoment eines geladenen Plattenkondensators und auch die vergeblichen Doppelbrechungsversuche von Lord Rayleigh und Brace, denn der schon früher vom Verf. (bis auf Größen zweiter Ordnung) aufgestellte Satz, daß Helligkeit, Dunkelheit, Strahl im ruhenden System Helligkeit, Dunkelheit, Strahl im bewegten transformierten entsprechen, gilt bei der jetzigen Transformation streng in Gliedern aller Ordnungen.

Die Formeln für die elektromagnetische Masse ändern sich infolge der Abplattung der Elektronen, aber stellen trotzdem die Kaufmannschen Versuche über Becquerelstrahlen mit befriedigender Genauigkeit dar, wie eingehende Zahlenrechnungen zeigen.

Info icon 001.svg#licence info


Flag of the United States.svg Public domain
This work is in the public domain in the United States because it was first published outside the United States prior to January 1, 1925. Other jurisdictions have other rules. Also note that this work may not be in the public domain in the 9th Circuit if it was published after July 1, 1909, unless the author is known to have died in 1949 or earlier (more than 70 years ago).[1]
This work might not be in the public domain outside the United States and should not be transferred to a Wikisource language subdomain that excludes pre-1925 works copyrighted at home.
According to the copyright law of Germany, Austria, Switzerland this text will be in the public domain by January 1st 2025.

Diese Arbeit wurde erstmals außerhalb der USA vor dem 1. Januar 1925 veröffentlicht und ist nach US-Urheberrecht gemeinfrei. Nach den Gesetzen anderer Länder (vor allem in Deutschland, Österreich, Schweiz) ist die Arbeit nicht gemeinfrei und kann daher nicht auf der Website der deutschen Wikisource Subdomain veröffentlicht werden.
Gemäß dem Urheberrecht von Deutschland, Österreich, Schweiz wird dieser Text gemeinfrei ab dem 1. Januar 2025.


Categoru:Deutsch