Page:Ihre galanten abenteuer.djvu/9

From Wikisource
Jump to navigation Jump to search
This page has been proofread.


emanderseßung dann damit, daß Mizzi ihre Maulschelle für ihr „dreistes Mundwerk“ erhielt; dann war der Frieden in der Familie Hannemann wiederhergestellt.

„Dein Essen steht draußen in der Küche!“

„Ich hab’ keinen Hunger, Mutter.“

„Was is? Keinen Hunger? Haste wohl wieder ’n Hausen Schokolade und Pralinés und so was alles genascht, was?“

„Wo soll ich denn das Geld dazu hernehmen?“

„Wer weiß, was du heimlich alles für Kavoliere an der Hand hast!“

„Ich, Kavaliere? Aber, Mutter, erlaube mal!“

„Nee, das erlaube ich dir eben nich! Und das laß dir gesagt sein: erwische ich oder dein Vater dich mal mit so ’n Bengel, dann gnade dir Gott, Mädel! Ich haue dir samt dem Jungen eine runter, das sag ich dir heute schon!“

Das Glück wirste bei mir nich haben. Und wenn ich wirklich mal eenen wollte, dann hätte ich gleich mit Tieleckes Maxe losgehen können. Der hat mich erst vorhin auf der Straße angequatscht…“

„Was? Der Laufejunge hat dich angequatscht? Das is ja die Höhel — Na warte, wenn ich den ollen Tielecke mal wieder treffe, dem werde ich aber von wegen die Touren Bescheid sagen, die sich sein Sprößling erlaubt! Junge Mächens — Töchter von ehrbaren Eltern uff die Straße ankeilen — so war’s richtig! Na warte, Männeken — das soll dir nich geschenkt werden!“

7